DHM Badminton 2014

Endlich wieder DHM Badminton! Nach der enttäuschenden Absage der DHM Badminton 2013 aufgrund des Fehlens eines Ausrichters war die Freude auf die diesjährige DHM vom 28.6. – 01.07. in Tübingen umso größer. Mit insgesamt 15 Teilnehmern stellte die WG Aachen eine der größten Gruppen bundesweit.

Am Donnerstag ging das Turnier mit dem „Final Four“ los, in dem die besten vier Mannschaften aus Deutschland den Titel ausspielten. Im Finale konnte sich die Uni Duisburg-Essen gegen die WG Hamburg durchsetzen und zum ersten Mal den Titelgewinn feiern. Die WG Aachen hatte dieses Jahr leider keine Mannschaft gestellt.

Es folgten die Individual-Spiele mit der Qualifikation im Einzel. Artur Mühlbeier und Saruul Shafiq kamen als beste Aachener bis in die 3. Runde. Der Vorjahresdritte Simon Merkt konnte leider aufgrund einer Verletzung nicht in das Geschehen eingreifen. Saruul Shafiq stand mit Philipp Wachenfeld im Viertelfinale im Herrendoppel. Im Dameneinzel, Damendoppel und Mixed kamen die Aachener nicht über die erste Runde hinaus.

Neben dem grandiosen Spielgeschehen zeichnet sich die DHM Badminton durch eine tolle Stimmung, auch außerhalb der Badmintonhalle, aus. Über 20 Tübingen Sportstudenten, die für die Organisation Credit-Points fürs Studium sammeln konnten, organisierten ein perfektes Event mit außergewöhnlichem Rahmenprogramm. So wurde den Spielern in der spielfreien Zeit einiges geboten: Badminton-Golf, Badminton-Torwand, Badminton-Ralley, Klettern am uni-eigenen Outdoor-Kletterturm, Mini-Tischtennis-Platte und vieles mehr. Auch beim Abendprogramm wurde nicht gespart. Donnerstag wurde ein Grillabend mit Live-Band organisiert. Freitag wurde ein Bierkeller für alle Spieler und Betreuer gemietet, in dem die ganze Nacht abgefeiert wurde. Alles in allem ein unvergessliches Turnier mit super freundlichen Helfern und Helferinnen.

Wir freuen uns schon alle auf nächstes Jahr und hoffen, dass sich wieder ein so vorbildlicher Ausrichter findet.

Simon Merkt

DHM Mannschaft Fechten 2014

Die Hochschulfechter der WG Aachen haben mit insgesamt 17 Studenten an der Deutschen Hochschulmeisterschaft (Mannschaft) 2014 in Marburg teilgenommen und viele spannende Gefechte absolviert. Besonders erfreulich sind dabei die vier Podestplätze. Im Folgenden wird nun der Turnierablauf geschildert:

Anreise:

Die Anreise erfolgte bereits am Freitag gegen 18.00Uhr (Abfahrt Aachen: 14.30 Uhr) mit insgesamt 4 Fahrzeugen. Die Fahrt lief problemlos.

Ankunft in Marburg /Obleuteversammlung

Nach gemeinsamen Abendessen und Unterbringung aller Sportler in einer separaten Schlafhalle haben sich die Obleute/Vertreter der Universitäten um 22.30 Uhr zur Versammlung mit dem adh‐Disziplinchef der Sportart Fechten, Michael Mahler, getroffen und neben der Festlegung des Turniermodus auch weitere organisatorische Fragen geklärt.
Außerdem wurden von Herrn Mahler die Orte und Termine für die nächste DHMM im kommenden Jahr genannt sowie ein Aufruf zur Organisation der DHM im Jahr 2015 getätigt.

Erster Turniertag (Samstag, 07.06)

Der Wettkampf am Samstag startete um 9 Uhr mit der Konkurrenz im Herrendegen. Für Aachen waren gleich zwei Teams am Start. Nach durchwachsenen Vorrunden war das Team Aachen I mit den Fechtern Jakob Onken, Florian Köhler und Robert Styn auf den 12. Platz platziert. Das Team Aachen II mit Rafael Reifsteck, René Priggemeier und Maximilian Ryssel auf 16.Platz.

In der anschließenden Direktausscheidung musste sich Aachen II deutlich mit 15 zu 45 den späteren Siegern aus Heidelberg geschlagen geben. Das Team Aachen I hingegen hatte ein Freilos, so dass die Fechter erst im 16er Tableau auf die WG Berlin trafen und diese besiegten, genau wie anschließend die WG Giesen. In der Runde der letzten Vier mussten sie sich dann den Fechtern aus Heidelberg geschlagen geben und wurden somit Dritter. Damit gewannen sie die erste Medaille für die Aachener Gruppe bei dieser Hochschulmeisterschaft.

Im Damenflorett gingen 12 Teams an den Start. Für Aachen war ein Team, bestehend aus Julia Mock und Sophie Böhm, sowie den Säbelfechterinnen Nadine Fabian und Miriam Koller am Start. Nach einer spannenden Vorrunde waren die Damen auf Platz 8 gesetzt. Im anschließenden Gefecht besiegten sie Münster klar, mussten sich jedoch danach der WG Köln geschlagen geben. Sie erreichten den 8. Platz.

Im Herrensäbel mit 9 Teams gingen Benedikt Beisheim, Max Zurkaulen und Adrian Nolte um 13 Uhr an den Start. Dort setzten sie sich mit einer klaren Vorrunde an Platz zwei der Rangliste. Im darauffolgenden KO mussten sie sich erst im Finale der WG Gießen knapp geschlagen geben. Mit dem Titel des Hochschulvizemeisters holten die Herren die zweite Medaille für Aachen.

Zweiter Turniertag (Sonntag, 8.6.)

Am zweiten Tag starteten ab 9 Uhr 20 Teams im Herrenflorett. Mit Daniel Zschätzsch, Karl Töpperwien, Proscha Thor und Dominik Foerges war ein Team aus Aachen am Start. Besonders erfreulich waren die gute Vorrunde des Teams und die anschließenden spannende Gefechte, in denen sich die Aachner durchsetzten. Nach einem Freilos im 32er KO durch den starken 4. Platz in der Vorrunde trafen sie wie schon in der Vorrunde auf Münster und hatten zunächst, anderes als in der Vorrunde, einen Rückstand aufzuholen. Nach einer hochdramatischen Aufholjagd gelang es Schlussfechter Daniel Zschätzsch mit einem 42:42 Gleichstand den „Sudden Death“ herbeizuführen. Dabei wurde der Vorteil für Münster entschieden, der entscheidende Schlusstreffer innerhalb der Verlängerung von einer Minute ging
jedoch auf das Aachener Konto. Damit war das Gefecht beendet und Münster erneut besiegt.

Im Halbfinale trafen die Florett‐Herren auf die späteren Sieger aus Würzburg, denen sie klar unterlegen waren. Somit erreichte das Team den 3. Platz.

Im Damendegen waren keine Fechterinnen aus Aachen gemeldet.

Um 13 Uhr begann die Damensäbelkonkurrenz mit 6 Teams. Für Aachen bildeten Miriam Koller, Nadine Fabian und die Florettfechterin Julia Mock ein Team. Nach der Vorrunde war das Team auf Platz 2 gesetzt. Die Fechterinnen mussten sich schließlich im Halbfinale unglücklich der WG Göttingen geschlagen geben. Sie sicherten sich wie schon die Herren am gleichen Tag den 3. Platz.

Alle Wettkämpfe waren gegen kurz nach 18 Uhr beendet. Zur abschließenden Siegerehrung wurden die Erfolge des Tages gewürdigt und nach der Verabschiedung von offizieller Seite traten die noch anwesenden Hochschulen die Heimreise an.

Die Rückfahrt verlief ebenfalls ohne Probleme, sodass gegen kurz nach 22 Uhr eine erschöpfte, aber
hochzufriedene Mannschaft wieder in Aachen eintraf.

Das Turnier bei hochsommerlichen Temperaturen bleibt daher nicht zuletzt aus sportlicher Sicht mit
vier Podestplätzen in guter Erinnerung.

Flame for Peace

Liebe Übungsleiter/innen des Hochschulsports,

wir möchten Euch die Veranstaltung „Flame for Peace “ vorstellen, einen Friedenslauf von Sarajevo nach Aachen. Er wird in diesem Jahr organisiert, weil das Jahr 2014 hat für den Weltfrieden eine besondere historische Bedeutung hat. Vor 100 Jahren war der Beginn des 1. Weltkriegs, vor 75 Jahren der Beginn des 2. Weltkriegs und vor 70 Jahren wurde die Aachener Region vom Nationalfaschismus befreit.

Das Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen hat entschieden, diese Veranstaltung  zu unterstützen. Wir freuen uns über eure Mithilfe.

Euer Beitrag kann wie folgt aussehen:

Es werden noch Läufer gesucht, die ganze  Laufstrecken-Blöcke wie auch Läufer, die einzelne Etappen mitlaufen. Eine Teilnahme an mehreren Strecken und der Ein- und Ausstieg innerhalb der Streckenabschnitte ist auch möglich. Man kann sich tageweise anmelden, für ein verlängertes Wochenende oder für einzelne Laufstrecken-Blöcke . Alle Informationen gibt es auch auf der Webseite: www.flameforpeace.de

Es wäre schön, wenn ihr die Informationen an eure Teilnehmer/innen und  interessierte Personen weiterleitet.

Weiterhin sind an allen Etappenorten viele Aktionen geplant und es ist sicher lohnenswert sich den Einlauf der Läufer vor Ort anzuschauen. Zum Zieleinlauf in Aachen gibt es im Vorfeld noch einmal gesonderte Informationen.

Im Anhang findet ihr als PDF alle Informationen. Wenn ihr noch Flyer oder Plakate geschickt haben wollt, könnt ihr Euch im HSZ bei Uwe Bollmann (bol@hsz.rwth-aachen.de) oder Uli Weber (web@hsz.rwth-aachen.de), oder bei Peter Hellmann peter@phellmann.de (Organisationskomitee Flame for Peace) melden.

Viele Grüße

Uli Weber
Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen
Tel.: +49 241-80 267 39
Mobil.: +49 160 88 46 606
Fax: +49 241-80 6 24390
http://hochschulsport.rwth-aachen.de