Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) Boxen 2018 vom 25. bis zum 27. Mai in Potsdam-Golm

Ausrichter der diesjährigen DHM-Boxen war die Universität Potsdam. Teilgenommen haben nach erster Auskunft des Veranstalters rund 85 Sportler von rund 40 Universitäten und Hochschulen.
Geboxt wurde gemäß der aktuellen Wettkampfbestimmung (WB) des Deutschen-Box-Verbandes (DBV) in den Qualifikationsklassen A und B.
An den Turnieren A und B können nur Boxer mit gültigem Ausweis des DBV teilnehmen. Im Ausweis wird u. a. die Kampfbilanz – Gewonnen/Verloren/Unentschieden – des Boxers festgehalten.
Bei den Männern starten im A-Turnier Kämpfer mit mehr als 8 eingetragenen Kämpfen oder 7 Siegen.
Bei den Frauen starten im A-Turnier Kämpferinnen mit mehr als 5 eingetragenen Kämpfen oder 3 Siegen.
Im B-Turnier der Männer starten Kämpfer mit bis zu 8 eingetragenen Kämpfen oder 6 Siegen.
Bei den Frauen starten im B-Turnier Kämpferinnen mit bis zu 5 eingetragenen Kämpfen oder 2 Siegen.
Im A-Turnier wird der eigentliche Deutsche Hochschulmeister ausgeboxt. Das B-Turnier ist ein Nachwuchsturnier, das sich aber an Boxer mit bereits vorhandener erster Ringerfahrung wendet. Neueinsteiger im Wettkampfsport starten in der ADH-Trophy (siehe dazu Bericht zur ADH-Trophy 2018 im Januar in Brühl).
Die Teilnehmer aus dem Aachener Hochschulboxen starteten allesamt im B-Turnier.
Angetreten sind:
– Meyer, Matthias in der Klasse bis 64 kg (Halbwelter)
– Mlody, Joseph in der Klasse bis 64 kg (Halbwelter)
– Euler, Jan in der Klasse bis 91 kg (Schwergewicht)
Die Besetzung dieser beiden Gewichtsklassen war so, dass direkt mit dem Halbfinale gestartet wurde.
Die Kampfpaarung, mit der innerhalb einer Gewichtsklasse begonnen wird, wurde – wie üblich – ausgelost. So kam es, dass die beiden Aachener Weltergewichtler Meyer / Mlody direkt im ersten Kampf gegeneinander antreten mussten. Beide lieferten sich einen sehr engagierten Kampf, der jederzeit von beiden Seiten von Fairness und Respekt geprägt war. Das zeigte sich u.a. auch dadurch, dass beide Boxer nach dem Kampf gemeinsam einträchtig eine Videoaufzeichnung ihres Kampfes anschauten und diskutierten. Matthias Meyer konnte diesen Kampf mit 2:1 Richterstimmen für sich entscheiden. Mit diesem Sieg stand Matthias damit im Finale.
Im Finalkampf kämpfte Matthias dann gegen einen Potsdamer Boxer. Matthias konnte diesen Kampf vorzeitig durch Abbruch gewinnen. Das heißt, Matthias hat sein Turnier gewonnen.

Im Schwergewichtsfeld hatte Jan Euler zunächst ein Freilos gezogen und war damit direkt für den Finalkampf qualifiziert. Jan kämpfte seinen Debütkampf in der B-Klasse gegen einen Kölner Boxer. Der Kölner hatte zwar die Kampfanstrengung des Vortages zu tragen, zehrte aber gleichzeitig auch aus der dabei gesammelten Erfahrung. Der Kölner Boxer, der einiges größer war als Jan, konnte diesen Vorteil gut nutzen und hat den Kampf für sich entscheiden können.

Alle Aachener Boxer – Jan, Josef, Matthias – haben alles gegeben, bestens gekämpft und den Aachener Hochschulsport sehr gut vertreten. Die Kampf-Betreuung vor Ort haben die Sportler zunächst selbst organisiert. Ich konnte erst ab Samstagabend hinzustoßen und unterstützen.
Die Masse der Teilnehmer war im sogenannten Inselparadies-Petzow untergebracht, einer insbesondere auf Gruppen ausgerichteten Unterbringung rund 10 km vom Veranstaltungsort entfernt. Für Frühstück und sonstige Verpflegung mit Essen und Trinken war an der Halle gesorgt. Das Turnier war sehr gut organisiert.
Aachen, 05.06. 2018, Christoph Horst, Obmann Boxen.