DHM Golf 2016

Deutsche Hochschulmeisterschaften im Golf

Vom 14.10-16.10.2016 wurden die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Golf im Golfclub
Herzogenaurach ausgetragen. Mit 6684 Metern erwartete uns ein sehr langer und
anspruchsvoller Golfplatz, der sich jedoch trotz Jahreszeit noch in einem ausgezeichneten
Zustand befand. Nachdem das Team der RWTH Aachen im vorherigen Jahr mit einem starken
4. Platz nur knapp das Podest verpasste, waren die Ziele auch für dieses Jahr hoch gesteckt.
Das diesjährige Teilnehmerfeld von 100 Spielern war ähnlich stark besetzt wie die Jahre zuvor,
jedoch trat auch die RWTH Aachen, mit einem Auge auf das Treppchen schielend, mit einer
starken Besetzung an. Das Team setzte sich dieses Jahr aus den folgenden Spielern zusammen:

Sven Haferkamp
Julius Hausmann
Leonard Hafner
Laurence Schieren
Martin Seidenberg
Maximilian Lieser

14.10.2016: Anreise und Einspielrunde

Bereits am frühen Freitagmorgen machten wir uns aus Aachen auf die lange Reise nach
Herzogenaurach. Wir wollten möglichst früh am Wettkampfort eintreffen, um den Platz in
einer Einspielrunde kennenzulernen. Gegen 13:00 Uhr erreichten wir den Golfclub, dessen
Set-up und Anlage einen wunderbaren Rahmen für das gesamte Wochenende bieten sollte.
Um 19:00 Uhr, nachdem alle Teilnehmer ihre Einspielrunde absolviert hatten, wurden alle
Teams vom Veranstalter, der Universität Nürnberg-Erlangen, im Clubhaus begrüßt. Im
Anschluss an die Begrüßung fand im Golfclub ein gemeinsames Abendessen statt, bei dem
sich die Teilnehmer besser kennen lernen konnten und über die Tücken des Golfplatzes
fachsimpelten. Angesichts der frühen Startzeiten am nächsten Tag entschieden wir uns, nach
einer kurzen Teambesprechen an der Hotelbar, zeitig schlafen zu gehen, um frisch und
ausgeruht in den ersten Turniertag starten zu können.

15.10.2016: 1. Turniertag

Ausgeschlafen und voller Vorfreude trafen wir uns am darauffolgenden Morgen um 8:00 Uhr
zum Frühstück. Trotz traumhaften äußerlichen Bedingungen machte uns die Schwierigkeit
des Platzes sehr zu schaffen, sodass wir bereits nach dem 1. Turniertag das Podest mit einem
geteilten 7. Platz ein wenig aus den Augen verloren hatten. Bis auf Julius Hausmann, der eine
starke 78 (+5) spielte, blieben die restlichen Teamspieler hinter ihren Möglichkeiten zurück.
Folgende Ergebnisse standen nach dem 1. Tag zu Buche:

Sven Haferkamp 85 (+12)
Julius Hausmann 78 (+5)
Leonard Hafner 83 (+10)
Laurence Schieren 93 (+20)
Martin Seidenberg 92 (+19) Maximilian Lieser 88 (+15)

Trotz der unterdurchschnittlichen Ergebnisse war die Stimmung ausgezeichnet und das
gesamte Teilnehmerfeld versammelte sich nach der Runde hinter dem 18. Grün auf das ein
oder andere Kaltgetränk. Anschließend fuhren wir alle zurück zum Hotel, um uns ein wenig
auszuruhen, da das weitere Abendprogramm bereits um 19:30 Uhr startete. Zum Essen und
zur anschließenden „Players-Night“ hatte die Universität Nürnberg-Erlangen eine
außergewöhnliche Location organisiert: Die Puma Hauptzentral. Nach sehr leckerem
Abendessen lockerte sich die Stimmung und es wurde bis spät in den Abend gefeiert.

16.10.2016: 2. Turnietag (Finaltag)

Nach einer langen Partynacht entschieden wir uns es am Sonntag ein wenig ruhiger angehen
zu lassen und trafen uns ein bisschen später zum Frühstück. Alle Spieler waren
hochmotiviert und entschlossen noch einmal ein paar Plätze auf dem Leaderboard gut zu
machen. Bei ähnlichen Bedingungen wie am Samstag konnten wir uns jedoch nicht mehr
verbessern und mussten uns mit dem 8. Platz zufriedengeben. Am 2. Turniertag konnten die
folgenden Ergebnisse erzielt werden.

Sven Haferkamp 79 (+6)
Julius Hausmann 84 (+11)
Leonard Hafner 80 (+7)
Laurence Schieren 100 (+27)
Martin Seidenberg 86 (+13)
Maximilian Lieser 86 (+13)

Insgesamt bestes Einzelergebnis der RWTH Aachen erzielte somit Julius Hausmann mit
einem geteilten 19. Platz. Nicht zufrieden sein konnte Laurence Schieren, der mit 100
Schlägen am 2. Tag weit hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb. „Es hätte heute richtig
schlimm werden können“ war das schon fast ironische Fazit eines sichtlich geknickten
Laurence Schieren. Nach einem spannenden und hochklassigen Wochenende traten wir am
Sonntagabend dann wieder die Abreise Richtung Aachen an.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die Universität Nürnberg-Erlangen,
die mit viel Engagement die Ausrichtung dieser Deutschen Hochschulmeisterschaft
ermöglicht hat.