Am Sonntag, den 28.5. fanden in Ulm die deutschen Hochschulmeisterschaften im Triathlon statt. Traditionell waren die Aachener Studenten mit einem großen, diesmal 12-köpfigen Team am Start. Vor allem in der Mannschaftswertung galt es gleich mehrere Titel zu verteidigen. Bereits am Samstagmorgen um 9:30 machten sich die Aachener Triathleten auf den Weg in den Südwesten Deutschlands. Nach einer langen Fahrt, die im HSZ-Bus mit guter Laune verbracht wurde, freuten sich alle über die Spätzle, die der Veranstalter für alle Teilnehmer zubereitet hatte. Abends wurde erst die Schwimmstrecke in der Donau inspiziert, bevor die Räder in der Wechselzone abgestellt wurden. Natürlich durfte ein kleiner Stadtrundgang durch die Altstadt mit dem Ulmer Münster und der Donaupromenade nicht fehlen, bevor es in die Jungendherberge zur Übernachtung ging. Nach kurzer Nacht und ausgiebigem Frühstück wurde es langsam ernst. Obwohl der Start erst um 13:45 Uhr erfolgte, mussten sich die Athleten bereits um 10:00 Uhr an der Wettkampfstrecke einfinden. Die Zeit bis zum Start überbrückten die Aachener im Schatten an der Donau und stärkten sich ein letztes Mal.

Nach dem Aufwärmen ging es mit Neoprenanzug auf das Startponton, von dem aus mit Kopfsprung gestartet wurde. Das Feld gespickt mit einigen Nationalkaderathleten versprach ein schnelles Rennen und so wurde beim Schwimmen von Beginn an ein hohes Tempo angeschlagen. Luis Hesemann führte die Aachener Mannschaft in der Spitzengruppe liegend an, Yannic Stollenwerk, Hendrik Möller und Konrad Frischkorn folgten in Schlagdistanz. Lucas Weithoff und Benedikt Scherf mussten eine kleine Lücke hinnehmen. Auf dem Rad behauptete Luis seine Spitzenposition und konnte auch beim abschließenden Lauf nicht mehr eingeholt werden, sodass er am Ende mit dem dritten Rang auf dem Podest landete! Hendrik Möller wollte es zu gut machen, stürzte auf Rang vier liegend und musste auf der Laufstrecke Plätze hergeben, sodass es „nur“ für Rang 13. reichte. Konrad Frischkorn startete eine exzellente Aufholjagd und katapultierte sich mit einer der schnellsten Laufzeiten des Tages auf Rang 5. Mit diesem Team sicherten sich die Aachener den Titel des Vizemeister hinter den Saarländer Studenten, die mit drei Profis am Start waren. Yannic Stollenwerk und Lucas Weithoff wurden aus immer noch ungeklärten Gründen disqualifiziert. Benedikt Scherf kam als 48. Von 61. Startern ins Ziel.

Bei den Frauen kamen Kathrin Quast (14.), Laura Reitz (16.) und Kirstin Jauch (18.) mit einer kompakten Mannschaftsleistung auf den Bronze-Rang. Lisanne Naumann, die das Rennen gewonnen hatte, wurde aufgrund eines fragwürdigen Regelverstoßes ebenfalls disqualifiziert, was nicht nur den Titel „Deutsche Hochschulmeisterin“, sondern auch den Vizetitel mit der Mannschaft gekostet hat. Einzige Starterin der FH Aachen, Sophia Vorderwülbecke kam als 31. ins Ziel, dicht gefolgt von ihrer Teamkollegin Wiebke Klock (32.). Bei den Damen waren 51. Athletinnen am Start.

Obwohl die Stimmung auf der Rückfahrt wegen der unverständlichen Disqualifikationen etwas getrübt war, hat die Fahrt und die Teilnahme an den deutschen Hochschulmeisterschaften allen Beteiligten Spaß gemacht! Im nächsten Jahr werden die Titel und das Podest wieder ganz oben angegriffen!

Hendrik Möller, Obmann Triathlon

1
1

Luis Hesemann, 3. Platz

Triathlon Team Aachen